Kyndryl: Der erfolgreiche Beginn eines neuen Kapitels

Kyndryl ist in die Unabhängigkeit gestartet! Und das Ereignis wurde klangvoll untermalt: Kyndryl feierte seine Umwandlung in ein unabhängiges, börsennotiertes Unternehmen mit dem Läuten der Eröffnungsglocke an der New Yorker Börse. Kyndryl startet als der weltweit größte IT-Infrastrukturanbieter und verfolgt einen Ansatz, der die Bereiche Entwicklung, Sicherheit und IT-Betrieb umfassend integriert. Und zu diesem großen Ereignis werfen wir einen Blick in die aktuelle Berichterstattung. Was schreiben die Medien über das neue Unternehmen Kyndryl?

Das vormals integrierte Unternehmen geht mit beeindruckenden Zahlen ins Rennen. Weltweit kann der neue Big Player mit 90.000 Mitarbeitern, gut 19 Milliarden Dollar Jahresumsatz und einem langjährigen Kundennetzwerk aufwarten.

Das Handelsblatt schreibt dazu:

„IBM erfindet sich regelmäßig neu – doch das, was am heutigen Donnerstag ansteht, ist die wohl radikalste Veränderung in der 110-jährigen Unternehmensgeschichte: Vorstandschef Arvind Krishna spaltet den Konzern in zwei eigenständige Einheiten auf und bringt das Geschäft mit IT-Infrastrukturdienstleistungen unter dem kryptischen Namen Kyndryl an die Börse.“

Kyndryl wird seine Kunden mit umfassender Expertise in allen Bereichen von Beratungs- Implementierungs- und Managed Services unterstützen. Und hat ein großes Ökosystem zur Verfügung.

Golem.de  erläutert dies näher:

„So könne Kyndryl ohne IBM ein „viel größeres Ökosystem“ nutzen. Das Unternehmen arbeite beispielsweise mit Softwareherstellern wie VMWare und Netapp sowie den Cloud-Dienstleistern Amazon Web Services (AWS) und Microsoft zusammen, die mit IBM konkurrieren.“

Voller Fokus auf die Kundenzufriedenheit

Ein entscheidender Fokus von Kyndryl soll dabei auf der Kundenzufriedenheit liegen, wie Markus Koerner, Präsident von Kyndryl Deutschland, in einem Interview mit Computerwoche.de sagt:

„IBM ist eine Technologie-Firma, eine Hightech-Firma, wir sind ein People Business, bei uns geht es um die Kundenzufriedenheit.“

Und Marcus Koerner erläutert, warum ein “People Business” so große Vorteile für die Kunden bietet:

“It’s people business – das heißt Vertrauen zählt. Wir sind ein Startup mit 10.000 Jahren Erfahrung in Deutschland, alle meine Mitarbeiter haben im Schnitt 10 Jahre Erfahrung auf dem Buckel. Die Unterschrift unter einem Vertrag ist ja ein Vertrauensbeweis des Kunden uns gegenüber, und wir müssen in den nächsten fünf bis zehn Betriebsjahren beweisen, dass das Vertrauen gerechtfertigt war.”

Koerner ist davon überzeugt, dass das Unternehmen in Zukunft sehr erfolgreich sein wird: Als People Business ist Kyndryl mit seiner umfassenden Expertise Teil der Wertschöpfungskette der Kunden. Weitere entscheidende Erfolgsfaktoren sieht Koerner in zwei wichtigen Alleinstellungsmerkmalen von Kyndryl:

  • Kyndryl ist in 63 Ländern weltweit vertreten. Kaum ein Konkurrent kann so eine Präsenz vorweisen und einen vergleichbaren globalen IT-Standard anbieten. Marcus Koerner sagt:

„Das ist ein elementarer, aber wichtiger Wettbewerbsvorteil, denn häufig ist die IT die größte Barriere, ins Ausland zu gehen: Wie finde ich einen IT-Provider, der mir hilft, die IT in der gleichen Qualität überall nach gleichen Standards zu implementieren und auch zu betreiben? Das stellen wir sicher.“

  • Kyndryl besitzt ein sehr großes Kundennetzwerk. Durch diese Erfahrungen und Insights lassen sich auch mit Hilfe von Predictive Analytics Störungen noch besser vorhersagen lassen. Eine hohe Zahl von Kunden ermöglicht also auch eine höhere Kundenzufriedenheit.

Agiles Unternehmen und People Business

Und auch das Enablement der Mitarbeiter ist bei Kyndryl sehr wichtig: IT-Zoom hat ebenfalls mit Markus Koerner, Deutschland-Chef von Kyndryl, gesprochen. Marcus Koerner sagt im Interview:

„Wir sind ein agiles Unternehmen mit einer flachen Hierarchie. Die Qualität der Services, die wir erbringen, hängt sehr stark vom Mitarbeiter ab, der zum Beispiel für das Monitoring oder das Incident-Management verantwortlich ist. Es kommt immer auf sein Engagement an, auf seine Aufmerksamkeit und sein Know-how – und nicht nur auf die eingesetzten Tools. Und es kommt auf ein funktionierendes Team dahinter an, auf das unsere Expertinnen und Experten bei Bedarf zurückgreifen können.“

Ein weiteres Geheimnis des zukünftigen Erfolges ist somit laut Koerner, dass sich bei Kyndryl „alles um die Mitarbeiter dreht. Wir können nur dann erfolgreich sein, wenn unsere Mitarbeiter sich gut aufgehoben fühlen.“

Kyndryl startet also mit besten Voraussetzungen in die Zukunft.

Kyndryl: Startup mit über 10.000 Jahren IT-Erfahrung als Partner der deutschen Wirtschaft und Verwaltung

Heute ist ein besonderer Tag für Kyndryl: Seit dem gestrigen Abend ist das Unternehmen selbständig und unter dem Ticker-Symbol KD am New York Stock Exchange gelistet. Dies ist ein Meilenstein in der noch kurzen Geschichte von Kyndryl. Es ist unser Independence Day, um den Titel eines bekannten Films aufzugreifen.

Auch für mich persönlich ist der Tag besonders, denn nun werde ich die Kyndryl Deutschland GmbH mit über 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in die Zukunft führen. Und für diese Zukunft haben wir uns viel vorgenommen. Als unabhängiges Unternehmen werden wir nun freier agieren, neue Allianzen und Partnerschaften eingehen, um so unseren Kunden die besten IT-Lösungen und -Services anzubieten, damit die sich auf ihr Kerngeschäft fokussieren können, damit sie die notwendigen Transformationen angehen können.

Wir als Kyndryl stellen dazu sicher, dass die kritische Infrastruktur unserer Kunden hoch-zuverlässig, redundant, flexibel mit moderner Technologie betrieben wird. Wie wir gerade in der Pandemie gelernt haben, ist das ist sehr wichtig. Je nach Bedarf können unsere Kunden ihre IT-Kapazitäten nach oben oder nach unten fahren. Wenn weniger Flugzeuge abheben, braucht es weniger Kapazität. Wenn es Bearbeitungsspitzen zum Beispiel in der Lieferkette gibt, fahren wir IT-Services für unsere Kunden nach oben. Genau das hilft unseren Kunden, agil auf die Marktbedürfnisse zu reagieren. Unternehmen (und öffentliche Verwaltungen) müssen heute in der Lage sein, schnell auf Veränderungen in ihrem Geschäft zu reagieren und wir sind dafür der zuverlässige Partner.

Partner für kritische IT-Infrastruktur

Kritische Infrastruktur ist ein großer Begriff. Lassen Sie mich konkreter werden. Oft nicht nach außen sichtbar leisten wir einen essenziellen Beitrag, um die Systeme zu betreiben, die die Welt am Laufen zu halten. Flüge heben nicht ab, Züge fahren nicht und Geldautomaten funktionieren nicht, wenn wir nicht einen sicheren und stabilen IT-Betrieb gewährleisten.. Wir unterstützen Logistik und Lieferketten für wichtige Industrien, beispielsweise Automobilhersteller, Transportunternehmen aber auch Krankenhäuser. Das verstehen wir unter dem Betrieb kritischer Infrastruktur.

Wir wissen, dass wir in einem Wachstumsmarkt tätig sind. Durch unsere Unabhängigkeit wird sich unser Marktpotential von weltweit 240 Milliarden US$ vor dem Spin-off auf nunmehr 510 Milliarden US$ bis 2024 mehr als verdoppeln. Ab dem heutigen ersten Tag der Unabhängigkeit erschließen sich uns neue adressierbare Märkte in einer Höhe von 175 Milliarden US$.

Und die Thematik ist für jeden offensichtlich: Es fehlt den Unternehmen an Personal, an IT-Experten und die, die sie haben, sollten sie auf ihre digitale Transformation konzentrieren. Wir als Kyndryl können unsere Expertise für den Betrieb kritischer Infrastrukturen unseren deutschen Kunden zur Verfügung stellen und dabei auf unser globales Netzwerk von mehr als 90.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit zurückgreifen. Gerade für uns als Exportweltmeister Deutschland sind diese Fähigkeiten von Kyndryl wichtig. Beispielsweise unterstützen wir einen gerade gewonnen Kunden in 17 Ländern weltweit. Über solche Möglichkeiten und Angebote verfügen nur sehr wenige IT Services-Dienstleister.

Ein Startup mit flachen Hierarchien und kurzen Entscheidungswegen

Doch warum ist die gerade gewonnene Unabhängigkeit so wichtig? Durch das eigenständige Unternehmen Kyndryl haben wir jetzt mehr unternehmerische Freiheit und einen klaren Auftrag: unseren Kunden die besten Lösungen zu bieten. Dies unterstützen wir dadurch, dass wir unsere Entscheidungswege deutlich verkürzen und Management- und Entscheidungswege. Bei Kyndryl gibt es nur die Zentrale in New York und die Märkte.

Genau dieser Aspekt ist mir eine Herzensangelegenheit, die ich täglich von meinen Kolleginnen und Kollegen einfordere. Stellt den Kunden in den Mittelpunkt, übernehmt Verantwortung, entscheidet, agiert wie in einem Startup-Unternehmen, einem Startup mit flachen Hierarchien und schnellen Entscheidungen. Das ist unsere Mission. Das ist notwendig, damit unsere Kunden erfolgreich sind.

Die gesamte Organisation ist darauf ausgerichtet. Und wir können wie schon erwähnt nun neue Partnerschaften und Allianzen mit Technologieprovidern und natürlich auch Anwendungsberatungsunternehmen schließen und leben. Damit unterstützen wir unsere Kunden anbieterunabhängig mit denjenigen Lösungen, welche für sie jeweils am besten passen.

Unsere Expertinnen und Experten sind unser Kapital

Deutschland ist einer unserer zehn Kernmärkte. Seit Jahren unterstützen wir die deutsche Industrie, nicht nur DAX Unternehmen, sondern auch den Mittelstand und Hidden Champions mit unseren Services. Unsere Kunden sind darauf angewiesen, dass ihre kritischen Infrastrukturen weltweit funktionieren. Unsere Services sind deshalb in mehr als 60 Ländern verfügbar. Hier in Deutschland unterhalten wir neun Lokationen mit über 1.000 Mitarbeitern – und wir stellen ein. Natürlich greifen wir auf die Hilfe unserer Kolleginnen und Kollegen in den Service Centern weltweit und in Europa zurück. Über 3.000 Mitarbeiter aus diesen Centern arbeiten für deutsche Kunden. Unser Kyndryl Team, unsere Expertinnen und Experten sind unser Kapital, das Herz von Kyndryl. Ja, wir sind ein Startup, aber ein Startup mit deutlich mehr als 10.000 Jahren Berufserfahrung allein in Deutschland. Die Kolleginnen und Kollegen sind hier mehr als 50 Jahre aktiv und wir sehen uns als wichtigen Bestandteil der deutschen Wirtschaft.

Ich freue mich auf die kommenden Aufgaben. Heute am 5. November oder besser gestern Abend am 4. November gab es Grund zu feiern. Fordern Sie uns! Kommen Sie auf uns zu, sprechen Sie mit uns, lassen Sie uns gemeinsam die digitale Transformation Ihres Unternehmens und der deutschen Wirtschaft und Verwaltung voran bringen. Wir stehen Ihnen gerne als Sparring-Partner und IT-Dienstleister zur Seite. Packen wir es gemeinsam an.

Ihr Markus Koerner

Markus Koerner 
Markus Koerner 

Markus Koerner ist seit September 2021 Präsident von Kyndryl Deutschland.

Er war davor General Manager von IBM Global Technology Services in Deutschland, Österreich und der Schweiz und Mitglied der Geschäftsführung der IBM Deutschland. Markus Koerner hat fast zwei Jahrzehnte lang nachhaltige digitale Dienstleistungen für Kunden entwickelt und ist Experte für Technologielösungen in den verschiedenen Industrien mit deren wachsenden Bedürfnissen an die IT-Infrastruktur. Dabei verantwortete er die Integration neuester Technologien aus den IBM Forschungs- und Entwicklungslabors, um Kunden die Anwendung modernster IT-Lösungen zu ermöglichen.

Markus Koerner kam 2002 im Rahmen der Price Waterhouse Coopers Akquisition zur IBM und hatte mehrere Vertriebspositionen mit einem starken Fokus auf Banken und Versicherungen als auch Führungsrollen im Service-Geschäft und Europafunktionen der IBM inne. Er hält einen Abschluss in Betriebswirtschaftslehre.

Kyndryl-Quiz zum European Cyber Security Awareness Month: Welchen Schaden richten Cyber-Angriffe an?

Gerade hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) seinen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland 2021 vorgestellt. Der Präsident der Behörde, Arne Schönbohm, bezeichnet die Situation als „besorgniserregend“. Er weist auf „die rasante Entwicklung neuer und angepasster Angriffsmethoden, die massenhafte Ausnutzung schwerwiegender Software-Schwachstellen und die teilweise gravierenden Folgen, die erfolgreiche Cyber-Angriffe auslösen“ hin. Umso wichtiger ist es, dass die Sensibilität für die Thematik wächst und die gemeinsame Verantwortung wahrgenommen wird. Security und Resiliency muss (endlich) ernst genommen werden.

Das BSI hat deshalb dazu aufgerufen, beim European Cyber Security Month (ECSM) im Oktober 2021 mitzumachen. Cyber-Sicherheit soll in den Fokus von Bevölkerung, Unternehmen und Organisationen gerückt werden. Projekte, die IT-Sicherheit fördern, sollen sichtbar gemacht werden. Auch wir wollen diese Aktion fördern und haben deshalb dieses kleine Quiz erstellt.

Und wir geben konkrete Ratschläge, wie sich Unternehmen und öffentliche Verwaltung auf Bedrohungen einstellen sollten, um eine hohe Widerstandsfähigkeit (Resilienz) und Sicherheit zu erzielen. Das Thema ist hochaktuell.

Janina Kugel in den Aufsichtsrat von Kyndryl gewählt

Kyndryl, die neue, unabhängige Aktiengesellschaft, die nach der Abspaltung des IBM-Geschäftsbereichs Managed Infrastructure Services entstehen wird, hat am 28. September das erste Board of Directors und die Wahl von Martin Schroeter als Kyndryl Board Chairman bekannt gegeben. In diesem Aufsichtsrat ist auch Janina Kugel vertreten, im deutschen Markt eine bekannte Managerin nicht nur aus ihrer Zeit bei Siemens.

Markus Koerner, designierter Geschäftsführer von Kyndryl Deutschland, kommentiert die Berufung wie folgt:

„Janina Kugel in den Aufsichtsrat von Kyndryl gewählt“ weiterlesen