Nicht schon wieder? Women in IT – Ein Gespräch mit Kyndryls aus Deutschland

Das Thema von Frauen in der IT ist bereits mehrere Jahrzehnte alt, jedoch ist das Thema aktueller denn je. Da durch den Fachkräftemangel die IT-Branche vor großen Herausforderungen steht, seinen Bedarf an qualifizierten Mitarbeitenden zu decken. Diese Lücke kann durch gezielte Ansprach von Schülerinnen, Studierenden und berufstätigen Frauen verringert werden. Doch wie müssen sich Unternehmen aufstellen, um Frauen für die IT gewinnen zu können. Diese Frage stellt sich auch Service Provider Kyndryl im KyndrylTalk „Woman in IT – Nicht schon wieder ein Beitrag zum Thema Women in IT“.  

Mareike Wysocki im Gespräch mit Carina Himstedt, Claudia Dahl und Benedikt Ernst. Viel Spaß beim Anschauen!  

Hierbei diskutieren Mareike Wysocki mit Kyndryls über Ihren Einstieg, deren Erfahrungen und Herausforderungen in der IT-Branche, um zu ergründen, wo die Branche und Kyndryl heute stehen. Hierbei wird ein Fokus auf die Vorteile von diversen Teams für Unternehmen und die potenziale von inklusiven besetzen Projekt fokussiert.  

Abschließend wird erläutert, wie Kyndryl ein offenes und diverse Arbeitsumfeld schafft, indem alle Mitarbeitenden inkludiert werden. Sowie welche Maßnahmen Kyndryl unternimmt, um weibliche Mitarbeitende und Führungskräfte am Markt zu gewinnen und zu halten.  

An Zero Trust führt kein Weg vorbei – Simon Taylor (Microsoft) und Dominik Bredel (Kyndryl) im Gespräch

Die aktuellen weltpolitischen Geschehnisse zwingen nicht nur Staaten, sondern auch Unternehmen jeder Größe dazu sich mit der Sicherheit seiner IT auseinander zu setzen. Hierbei wird immer wieder das Konzept „Zero Trust“ angesprochen. Doch was genau ist „Zero Trust“. In folgenden Kyndryl Talk erklären Dominik Bredel – Associate Partner bei Kyndryl und Simon Taylor – Cloud Security Architekt bei Microsoft das Konzept Zero Trust.

Viel Spaß beim Anschauen:

Die IT-Welt hat sich in den letzten Jahrzenten stark verändert. Im vergangenen Zeitalter der Großrechner wurden Daten von many-to-one transportiert. Heute in Zeiten von Hybrit- und Multicloud werden Daten an unzählbaren Punkten gesammelt und weiter transportiert (many-to-many). Diese Daten, die überall entstehen müssen, geschützt werden. Hier kommt das Konzept von Zero Trust ins Bild. Eine Umfrage des Cyber-Security Insider zeigt, das Zero Trust kein Buzzword ist, sondern eine Security Konzept, für modernen IT-Landschaften.

Zero Trust ist ein Security Konzept in 5 Domänen – Identitäten, Geräten, Netzwerken, Anwendungen und Daten. Diese beschreiben, welche Mechanismen und Methoden wo eingesetzt werden müssen, um einen moderne IT-Landschaft zu betreiben. Dabei sind drei Leitlinien zu betrachten, welchen in den Kernen des Konzeptes Zero Trust stehen:

  1. Verify explicitly – Das Einbeziehen aller verfügbaren Datenpunkte bei der Autorisierung und Authentifikation.
  2. Least privilege access – Die Einschränkung der Nutzerzugängen auf das geringste Minimum.
  3. Assume breach – Die Annahme, dass es einen Security Breach geben wird. Sodass alle Systeme nach der Minimierung der Ausbreitung des Schadens aufgestellt werden können (Segmentierung).

Abschließen erläutern die Experten, welche Maßnahmen jedes Unternehmen umsetzen kann, um mit der Implementierung des Konzeptes Zero Trust zu starten:

  1. Stärkung der Credentials: Verwenden Sie starke Credentials in Verbindung mit Multi-Faktor-Authentifizierung
  2. Reduzierung der Angriffsflächen: Implementieren Sie ein conditional access, welches Zugriffe erlaubt/ limitiert nach Usern, Geräten, Anwendungen um Lokationen.
  3. Setzen Sie SSO und Self-services Portale ein, um den Aufwand der User bei der Nutzung des Zero Trust Konzeptes zu minimieren.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben, können Sie sich gerne an Simon oder Dominik wenden:

CIOKurator.News #55: FinOps und Public Cloud, Automatisierung und Cloud-Architekten und vieles mehr

Auch in dieser Woche kursieren wir wieder die aktuellen Meldungen der deutschen IT-Presse. Unser Kollege Viktor Greve bewertet FinOps als Mittel, die Kosten der Public Cloud im Griff zu behalten. Viktor wird als IT Architekt sicher auch das Thema Automatisierung und Cloud-Architektur interessieren. Das Handelsblatt und die Computerwoche berichten über die Initiative von SAP, mit No Code und Low Code Software durch Anwender entwickeln zu lassen. Weiterhin blicken wir einmal mehr auf Künstliche Intelligenz, verschiedene Aspekte von Cybersecurity und unseren Kunden Symrise, der seine digitalen Arbeitsplätze durch Kyndryl modernisieren und betreiben lässt.

CIOKurator.News #47: Neuer Service von Kyndryl bringt Transparenz und Ordnung in IT-Landschaften – Symrise & Digital Workplace

Diese Woche stellen wir einen neuen Service vor mit dem sich Kyndryl am Markt positioniert und Symrise berichtet über die Zusammenarbeit. Im Gesundheitswesen in Deutschland nimmt die Digitalisierung an Fahrt auf, nicht erst seit dem Krankenhauszukunftsgesetz. Zero Trust sowie schwierige Verändeurngen in der Finanzbranche runden die Themen diese Woche ab. Viel Spaß bei der Lektüre. 

CIOKurator.News #31: Outsourcing-Trends, Smart Factory, Industrie 4.0 und mehr

Zur Einstimmung in das Pfingstwochenende versorgen wir Sie wieder mit dem Wichtigsten aus der IT-Welt. Wir starten mit dem Thema Outsourcing mit einer Einschätzung, bei welchen Themen das mehr Sinn macht. Lünendonk hat seine bekannte Liste der IT-Dienstleister veröffentlicht. Kyndryl ist logischerweise erstmals dabei und wird bei den IT-Service-Unternehmen auf Platz 4 in Deutschland geführt.

Während sich in Hannover das Who ist Who der Industrie die Hand gibt, stellen wir uns die Frage “Wie digital sind wir in Deutschland eigentlich?” Und ist diese digitale Umgebung ausreichend vor Cyberangriffen geschützt? Zu Letzterem spricht unser Kollege Dominik Bredel im aktuellen “heise meets … Der Entscheider-Talk” – Podcast. Reinhören lohnt sich!

Weitere Themen diese Woche: Wie verhält sich Russland mit dem Rücken zur Wand? Stehen Hackerangriffe aus Russland auf unsere kritische Infrastruktur bevor? Microsoft pusht Multi-Faktor-Authentifizierung – Nervig oder sehr sicher? Exponierte MySQL Server und ein globaler Blick auf den Markt für Rechenzentren.

Happy Pride Month.

Eine Global-Network-Peering-Plattform in Frankfurt ebnet deutschen Unternehmen den Weg in die Hybrid IT und Multi Cloud 

94 Prozent der Unternehmen weltweit nutzen heute schon einen Mix aus unterschiedlichen Cloud-Modellen: private, public und dedicated.[1] Das ist das Ergebnis des Transformationsdrucks, den Industrie 4.0 und Digitalisierung der Geschäftsprozesse auf die IT-Landschaften ausüben. Und es ist nur ein Zwischenstand. Denn weiterhin werden klassische Infrastrukturen ersetzt – der Umzug der Unternehmen in die Hybrid- und Multi-Cloud ist längst nicht abgeschlossen. 

Unternehmen, die sich in der Cloud-Migration befinden, sehen sich üblicherweise mit diesen drei großen Herausforderungen konfrontiert: 

  • Zunehmend komplexe Infrastrukturen auf allen Ebenen und Ende zu Ende 
  • Wachsende und variable Anforderungen an Sicherheit, Leistung, Laufzeiten, Skalierbarkeit und Service Levels 
  • Hohe Kosten, wenn sie versuchen, die aus dem Multi-Cloud-Ansatz resultierenden neuen technischen und fachlichen Anforderungen in ihren traditionellen Enterprise-Netzwerken umzusetzen 

Bei den heutigen und den künftig entstehenden Hybrid-IT- und Multi-Cloud-Infrastrukturen kommt daher den Netzwerken eine ganz neue, wirklich strategische Bedeutung zu. Dies erfordert ein wirkliches „Neu-denken“ von Netzwerken – den sogenannten nextGen Network Approach mit einheitlicher paketvermittelnder Netzwerk-Infrastruktur. Dieser Ansatz erlaubt es, die zentralen Herausforderungen von Multi-Cloud-Umgebungen zu adressieren. 

Eine Plattform für alles 

Kyndryl hat dafür die Hybrid-IT-Multi-Cloud-Global-Network-Peering-Plattform entwickelt. Als integraler Bestandteil der „Journey to Cloud“ erleichtert sie Unternehmen die Netzwerktransformation, indem sie Infrastrukturen modernisiert und das Management von Netzwerk-Services vereinheitlicht.

Die Plattform ermöglicht es Unternehmen – einmal (und nur einmal!) angebunden – ihr bestehendes Netzwerk weiter zu nutzen, um einerseits von Kyndryl gehostete Services und andererseits cloud-basierte Applikationen und Dienstleistungen zu erreichen. Und das, ohne dass sie in dedizierte Netzwerkressourcen investieren, lange Bereitstellungszeiten oder technische Einschränkungen akzeptieren müssen.  

Standort Frankfurt – ideal für deutsche Unternehmen 

Das Angebot ist in Deutschland, Europa und international verfügbar. Die Hybrid-IT-Multi-Cloud-Global-Network-Peering-Plattform in Deutschland befindet sich im Herzen einer der wichtigsten internationalen Hotspots für Netzwerk- und Internetknoten sowie für die Hyperscaler und Cloud Service Provider: in Frankfurt. Auch die strategischen Kyndryl-Datacenter sind in der Frankfurter Metropolregion, sodass deutsche Kunden von einem optimalen Lösungsportfolio mit minimaler Laufzeit zwischen den einzelnen Services profitieren. 

Das Kundenportfolio von Kyndryl umfasst heute schon deutsche Unternehmen aller Branchen von Automotive über Reisen, Transport und Logistik bis zu Finanzen und IT. Die Kunden profitieren von folgenden Vorteilen der Plattform: 

  • Herstellung direkter und sicherer Verbindungen zu verschiedensten Cloud Providern weltweit sowie deren einheitliches Management 
  • Aktivierung und Skalierung von Cloud Services innerhalb kürzester Zeit 
  • Schnelle und standardisierte Schaltung von Netzwerkumgebungen, sodass die Vorteile der Netzwerk-Virtualisierung schnell genutzt werden können 
  • Sichtbare Netzwerkperformance und -auslastung mit Echtzeitdaten  
  • Schutz des bereits getätigten Infrastruktur-Investments  

Die Rolle von Kyndryl 

Wir als Kyndryl begleiten unsere Kunden in Deutschland in allen Bereichen und Ebenen bei der „Journey to Cloud“-Transformation und treiben die notwendigen Veränderungen voran. Wir bieten technisches Leadership und verstehen uns als Motor der Transformation. Dabei holen wir unsere Kunden dort ab, wo sie gerade stehen. 

Quelle

[1] https://netzpalaver.de/2021/02/11/hybrid-cloud-ist-eindeutig-die-favorisierte-cloud-architektur/#:~:text=94%20Prozent%20der%20Unternehmen%20weltweit,in%20die%20digitale%20Transformation%20begeben.

Ulf-Carsten Geiser

Director Hybrid IT & MultiCloud Solutions – nextGen NW platforms

%%footer%%