Storage-as-a-Service: Eine zeitgemäße Storage-Infrastruktur ist hybrid und flexibel 

Weltweit nimmt die Nachfrage nach IT-Speicherinfrastruktur immer mehr zu. Von Jahr zu Jahr steigt der Speicherbedarf um gut 50 Prozent. Dabei wachsen einerseits die Datenmengen in privaten Cloud-Umgebungen: Dieses Wachstum wird maßgeblich durch IoT, neue Edge-Cloud-Möglichkeiten und 5G-Anwendungen getrieben. Andererseits steigt der Bedarf an Cloud Storage: Die Anwendungsfälle sind vor allem Enterprise IT, Archiv sowie Backup und Resiliency.  

2020 prognostizierte IDC, dass 2024 bereits die Hälfte der Datacenter-Infrastrukturen ein As a Service-Modell nutzen. In Public Clouds ist As-a-Service bereits seit vielen Jahren gelebte Praxis. In dedizierten und On-Premise-Umgebungen jedoch wird dieses Modell bisher nur in Ausnahmefällen genutzt.  

Anpassungsfähige Lösungen – geringere Kapitalausgaben 

 Um die Entwicklung zu Storage-as-a-Service voranzubringen und Unternehmen weltweit zu helfen, die daraus entstehenden Vorteile zu erschließen, haben NetApp und Kyndryl eine strategische Partnerschaft geschlossen. Gemeinsam ermöglichen die beiden Unternehmen ihren Kunden, die Daten dort zu nutzen, wo sie sie brauchen, um Innovationen zu beschleunigen und neue Erkenntnisse aus diesen Daten zu gewinnen – ob im Rechenzentrum oder in der Cloud.  

 Durch die Umstellung von Investitionsausgaben zu Betriebsausgaben gewinnen Unternehmen neue Freiheiten in der Wahl der richtigen Plattform für geschäftskritische Daten. Denn durch ein „atmendes“ Pay-per-Use-Modell lassen sich Workloads auf eine neue Plattform migrieren, ohne die Bilanz zu belasten.  

Die atmende Plattform ist auch nach oben nicht begrenzt. So sind zum Beispiel schrittweise Harmonisierungen und Integrationen neuer Unternehmensteile möglich – ohne Investitionen in die gesamte Infrastruktur im Vorfeld.   

Integration in hybride Infrastruktur  

 Die meisten Unternehmen nutzen bereits mehr als ein Deployment-Konzept. Hybride Cloud-Landschaften bieten mehr Flexibilität und eröffnen so neue Möglichkeiten. Ein gängiges Szenario für die Integration von Public Cloud Storage ist die Archivierung von Kaltdaten. Diese Daten werden kostengünstig nach Bedarf in einer Cloud gespeichert. Auch der Zugriff erfolgt nur bei Bedarf. So können Unternehmen die physischen Kapazitätsgrenzen der eigenen Infrastruktur beibehalten und ihre Kosten optimieren.   

Mit dem innovativen Service-Modell von NetApp und Kyndryl muss sich die Archivierung nicht mehr an der physischen Kapazität ausrichten, sondern kann den tatsächlichen Mehrwert berücksichtigen. Da sowohl die Ursprungsplattform als auch die Zielplattform in der Cloud einem Pay-per-Use-Modell folgen, werden die Kosten auf beiden Plattformen optimiert.   

Einfaches Management mit NetApp ONTAP 

 Um die so wachsende IT-Landschaft weiterhin effizient managen zu können, bringt Kyndryl NetApp ONTAP zum Einsatz. Mit der Nutzung von ONTAP über alle Storage Pools hinweg wird das Management deutlich vereinfacht und standardisiert. ONTAP kann alle Storage-Umgebungen der Unternehmens-IT einbinden – sei es im Rahmen unterschiedlicher Betriebsszenarien oder in unterschiedlichen Ländern.   

 ONTAP bietet auch ein globales, einheitliches Reporting. Diese Reports bilden die Grundlage für das nutzungsbasierte Abrechnungsmodell. Kyndryl erstellt ein plattformübergreifendes Reporting. Dadurch sehen Entscheider auf einen Blick alle relevanten KPIs und Service Level Agreements für ihre Storage-Infrastruktur.  

Betrieb über alle Plattformen hinweg – mit Kyndryl und NetApp   

Aufbau, Betrieb und Modernisierung von geschäftskritischen IT-Infrastrukturen sind das Kerngeschäft von Kyndryl. Die gemeinsame Storage-as-a-Service-Lösung mit NetApp ermöglicht es Unternehmen, Daten dort vorzuhalten und zu nutzen, wo sie sie brauchen – flexibel über alle Plattformen hinweg. So schaffen Unternehmen Stabilität und Sicherheit in ihrer Cloud-Strategie und optimieren zugleich ihre IT-Kosten.  

Christian Peckart
Christian Peckart

Sales Representative Hybrid Cloud bei Kyndryl Deutschland

Kurz kommentiert: BMW-Deal zeigt neue Möglichkeiten von Kyndryl auf

Kyndryl hat am Montag bekannt gegeben, dass das Unternehmen basierend auf NetApp-Technologie die Enterprise-Storage-Infrastruktur für BMW implementieren und betreiben wird. Die Ankündigung ist unter ganz verschiedenen Aspekten relevant, technologisch und beispielhaft für die neuen Freiheiten von Kyndryl.

Moderne Storage-as-a-Service-Lösung in der Cloud

Managed Storage-as-a-Service ist das zeitgemäße Konzept, um Speichermanagement heutzutage in den Griff zu bekommen, denn laut IDC wächst die weltweite Datenmenge bis zum Jahr 2024 auf 143 ZB an. Ein unvorstellbare Datenmenge. Diese Daten sollten nicht nur sicher gespeichert werden. Eine entsprechende Speicherinfrastruktur in der Cloud, die dann auch noch durch einen erfahrenen Dienstleister betrieben wird, ermöglicht es, das eigene Speichermanagement nach Bedarf nach oben (oder auch nach unten) zu skalieren und vor allem Daten weltweit immer an der Stelle zur Verfügung zu haben, wo sie im Geschäft oder für den Kunden benötigt werden. Eine derartige Lösung ist also zeitgemäß und wird von vielen Unternehmen benötigt.

Freie Wahl der Technologiepartner im Sinne des Kunden

Bei BMW arbeitet Kyndryl in Sachen Enterprise Storage mit NetApp als Partner zusammen. Dies zeigt neue Freiheit, neue Flexibilität in der Auswahl möglicher Partner und Technologien. Kyndryl kann Kunden jetzt die beste technologische Lösung empfehlen und ist keinem Druck ausgesetzt, eigene Software- oder Hardware-Produkte zu „verbauen“. Solche eigenen Produkte hat Kyndryl ganz einfach nicht mehr.

Präferenzen und bestehende Installationen der Kunden unterstützen

Aber man kann auch auf Präferenzen oder bestehende Installationen der Kunden reagieren und die entsprechenden Lösungen und Infrastrukturen sicher und stabil weltweit betreiben, also sich auf die eigenen Stärken im Betrieb fokussieren und diese ausspielen. Beide Szenarien eröffnen Kyndryl höhere Handlungsfreiheit und versprechen einen möglichen breiteren Zugang zu Kunden, wie auch Kyndryl Deutschland-Chef Markus Koerner auf LinkedIn kommentiert.

Enterprise Storage-Lösungen in viel höherem Maße replizieren

Natürlich wird das Unternehmen versuchen, Lösungen zu replizieren, also auch bei anderen Kunden in möglichst ähnlichen Konfigurationen einzusetzen, um so entsprechende Skalierungseffekte für Kyndryl und die Kunden zu erreichen. Es muss nicht immer die hochgradig individualisierte und ganz spezifische Lösung für den individuellen Kunden sein.

All diese Facetten zeigen beispielhaft, wohin die Reise von Kyndryl gehen soll. Lesen Sie dazu auch den Beitrag von Markus Koerner, Präsident von Kyndryl Deutschland.

Stefan Pfeiffer
Stefan Pfeiffer

… arbeitet in Communications bei Kyndryl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 – Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die ihn leidenschaftlich bewegen.
Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“.