Sind kritische IT-Infrastrukturen gegen Cyberangriffe gewappnet? Was können wir noch tun? Interview mit Dominik Bredel

Die Gefahr der Cyberangriffe auf kritische Infrastrukturen treibt IT-Fachleute weltweit um – aktuell stärker denn je. Gerade erst war Log4j das alles beherrschende Thema. Jetzt warnen Behörden und Sicherheitsfachleute – auch hierzulande – vor zerstörerischen Malware-Angriffen auf IT-Systeme im Zuge der Ukraine-Krise. Am schlimmsten wären die Folgen bei Organisationen, die kritische Infrastrukturen betreiben. Also zum Beispiel Behörden und Krankenhäuser, aber auch Banken und Energieversorger. 

In dieser Ausgabe des regelmäßigen Kyndryl Security Talks teilt Dominik Bredel, Security-Experte bei Kyndryl in Deutschland, seine Einschätzung der aktuellen Lage. Er sagt, wie weit die Betreiber kritischer Infrastrukturen mit der Umsetzung der aktuell geltenden Sicherheitsvorschriften sind. Und er nennt drei Maßnahmen, mit denen Organisationen sich gegen Cyberangriffe schützen oder deren Folgen mildern können. 

Im Mittelpunkt von Dominik Bredels Arbeit steht die Business Continuity seiner Kunden und die ständige Anpassung an neue Sicherheitsbedrohungen und regulatorische Standards durch ganzheitliche Cybersecurity-Systeme mit präventiven und reaktiven Maßnahmen. Der Kyndryl-Experte betont, dass 80 Prozent der erfolgreichen Angriffe nach wie vor durch Fehlverhalten der End-User ermöglicht werden. Hier sieht er einen wichtigen Ansatzpunkt für den Schutz der IT-Infrastrukturen. Dabei müssten alle Mitarbeitenden mitgenommen werden:

„Das simple, oft unterschätzte Thema Endanwender muss wieder in den Vordergrund rücken.“ 

Dominik Bredel, Security-Experte Kyndryl

Der Cyberraum ist zum Ort der erweiterten Kriegsführung geworden 

Auch die Sicherheitsbehörden haben aufgerüstet. Grundsätzlich ist Dominik Bredel der Meinung, dass die aktuellen Vorschriften für Betreiber kritischer Infrastrukturen in die richtige Richtung gehen. Allerdings findet nach seiner Erfahrung die Umsetzung oft verzögert statt, da Security-Projekte meist kostenintensiv, komplex und nicht leicht zu realisieren sind. 

Diese Maßnahmen empfiehlt der Experte von Kyndryl gegen Cyberangriffe auf kritische Infrastrukturen: 

  1. Antizipieren: Nicht abwarten und schauen was passiert, sondern proaktiv handeln. Dazu gehören die Analyse von Anomalien im Netzwerk und Threat Hunting, zum Beispiel Suche nach Impossible Travel (ein Nutzer an zwei Orten eingeloggt), und vieles mehr. 
  1. Schützen: Sicherstellen, dass vorhandene Security-Maßnahmen korrekt funktionieren und korrekt konfiguriert sind. Dies umfasst Backup und Recovery, die Kopie des Active Directories sowie aktuelle Patches. 
  1. Standhalten:  Klarheit schaffen, was im Falle eines Cyberangriffs zu tun ist. Wann war die letzte Übung und Simulation? Wissen die Mitarbeitenden, wie sie einen Angriff melden? Kennen die relevanten Personen die Cybersecurity Playbooks? 

„Durch den Betrieb kritischer Infrastrukturen bringt Kyndryl jahrzehntelange Erfahrung mit, wie auf Angriffe und Bedrohungen zu reagieren ist. Auch in einer dynamischen Bedrohungslage gibt es bewährte Methoden, um neue Risiken zu antizipieren.“ 

Dominik Bredel, Security-Experte Kyndryl Deutschland

Kritische Infrastrukturen stehen 2022 im Fokus – und werden dort bleiben

Kritische Infrastrukturen sind in den vergangenen Wochen und Monaten erstmals in den Fokus der allgemeinen Öffentlichkeit gerückt. Aktuell wird heftig diskutiert, wie wir beispielsweise personell den Betrieb in Krankenhäusern aufrecht erhalten können, falls sich immer mehr Angestellte von Kliniken infizieren. Muss die Quarantänezeit eventuell reduziert werden? Wir alle erinnern uns noch an die Flutkatastrophe an der Ahr und was der Ausfall kritischer Infrastrukturen bedeuten kann. An diesen Beispielen wird gerade einer breiteren Öffentlichkeit deutlich, was kritische Infrastruktur bedeutet – und welche Folgen dort fehlendes Personal bewirken könnte.

Diese Frage stellt sich natürlich für alle Bereiche, die zur kritischen Infrastruktur beitragen, von Polizei bis zur Abfallentsorgung. Die Frage stabiler, resilienter Lieferketten ist eine andere Frage, die in den vergangenen Monaten in den Blickpunkt gerückt ist und die uns weiter beschäftigen wird. Das mag in Deutschland mit der Frage fehlenden Toilettenpapiers begonnen haben, geht aber unterdessen deutlich darüber hinaus. Fehlende Chips betreffen beispielsweise die Automobilindustrie – und das gerät natürlich im Autoland Deutschland damit auch ins allgemeine Bewusstsein.

Kritische Infrastrukturen – Alarmstufe Rot durch Log4j

Doch auch andere Ereignisse zahlen auf das Konto mehr Sensibilität für kritische Infrastrukturen ein. Ein Wendepunkt ist dabei die Log4j-Sicherheitslücke, die Ende 2021 bekannt wurde und nach Einschätzung vieler wohl „größte Schwachstelle in der Geschichte des modernen Computing„. Sicherheitslücken und Cyber-Attacken gab es schon lange Zeit vorher. Das reicht von den aktuellen Patches, die schon seit Jahren von IT-Abteilungen dringend eingespielt werden sollen, bis zu gezielten Angriffen, in denen Unternehmen oder auch Verwaltungen lahm gelegt werden.

Und es ist kein Problem, das erst 2021 aufgetreten ist. Man schaue sich nur einmal die Liste der Bedrohungen auf heise Security oder anderen entsprechenden Seiten an. Da kann man nur damit beginnen, zu weinen, frei nach WannaCry von 2017. Und wir können leicht noch weiter in die Vergangenheit zurück gehen. Kritische Infrastrukturen wurden und werden schon lange bedroht, durch Log4j könnte aber endlich ein neues Bewusstsein für Cyber Security entstehen. Und vielleicht denkt man endlich darüber nach, wie man solchen Bedrohungen neben den bekannten und bewährten Hausmitteln – spiele immer den neuesten Patch ein und so weiter – begegnen will.

Machen neue Modelle Sinn, in denen Unternehmen gemeinsam SWAT-Teams für Cyber Security oder SOCs (Security Operation Centers) aufstellen? Können gar IT Security-Experten, Verwaltung und Unternehmen in solchen Öffentlich-Privat-Experten-Konstellationen zusammen arbeiten, statt alleine den Security-Bedrohungen hinterher zu laufen? Die Fragen müssen endlich gestellt und durchdacht werden – im Sinne des Betriebs der kritischen Infrastrukturen.

Wie robust und stabil betreibe ich meine kritischen IT-Infrastrukturen?

Doch die Frage geht über das Thema Cyber Security hinaus. Generell müssen sich Unternehmen Gedanken machen, wie sie ihre IT-Infrastruktur robust, zuverlässig, resilient aufstellen – und was sie dafür bereit sind zu investieren. Ist mir als Unternehmen mein Betrieb so wichtig, dass ich aktive, kritische Anwendungen in zwei oder gar drei zeitlichen Regionen betreibe? Ist ein schnelles und vollautomatisches regionales Failover eine Option ?

Welche Rolle soll das eigene Rechenzentrum spielen, welche Anwendungen laufen dort, wie gewährleiste ich dort Ausfallsicherheit? Welche Mixtur an Multi-Cloud und Private Cloud und On Premise setze ich als Unternehmen ein? All das kostet natürlich auch entsprechend Geld und für diese Investitionen muss das Bewusstsein existieren, inklusive einer Risikobewertung.

Jenseits dieser eher an akuten Krisen orientierten Überlegungen stellt sich auch die Frage, wie Lösungen konzipiert und entwickelt werden. Baut man seine Anwendungen so, dass sie von der Cloud eines Hyberscalers in die Cloud eines anderen Hyperscalers oder gar die Private Cloud verschoben werden können, um Abhängigkeiten zu vermeiden? Auch das sind Überlegungen, die rund um die eigene kritische IT-Infrastruktur angestellt werden müssen.

CIO: Was mache ich selbst mit meinen Leuten? Wo hole ich externe Experten an Bord?

All diese Aspekte machen hoffentlich deutlich, dass das Thema kritische Infrastrukturen auf die Tagesordnung gehört. Natürlich müssen sich CIOs und IT-Abteilungen dem Aspekt IT-Infrastrukturen widmen. Man kann es sich einfach nicht mehr leisten, nicht hochprofessionell und schnell zu agieren. Der neueste Patch muss angesichts von Log4j und vergleichbaren Bedrohungen umgehend eingespielt werden. Dafür müssen die Ressourcen zur Verfügung stehen oder aber die entsprechenden Services müssen an externe Dienstleister vergeben werden. CIOs werden sich noch mehr fragen müssen, welche Aufgaben sie im Hause erledigen und wo sie sich – auch aufgrund des Mangels an IT-Spezialistinnen und -Spezialisten – externe Expertise zukaufen oder den Betrieb bestimmter Infrastrukturen outsourcen.

Stefan Pfeiffer
Stefan Pfeiffer

… arbeitet in Communications bei Kyndryl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 – Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die ihn leidenschaftlich bewegen.
Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

Log4j und die Gefahr von Ransomware: Wie Unternehmen dem Angriff vorbeugen können 

Wie verwundbar Daten und Server sind, hat die kürzlich entdeckte Log4j Sicherheitslücke deutlich gezeigt: Ein Angriff auf ein unscheinbares Programm, Log4j als Teil einer weit verbreiteten Bibliothek für Java-Software, kann die größten Server- und Cloud-Dienste lahmzulegen. Hacker versuchen weltweit, diese Schwachstelle auszunützen: Sicherheitsforscher berichten etwa, dass eine berüchtigte Hacker-Gruppe, die sich auf Ransomware-Angriffe spezialisiert hat, gerade sehr aktiv ist.

Die Bedrohung durch Ransomware-Erpressung ist deshalb für Unternehmen gerade sehr aktuell – und wird auch 2022 eine ernstzunehmende Bedrohung bleiben. Die Angreifer zielen generell immer mehr auf Unternehmen ab und verweigern ihnen durch Verschlüsselungssysteme den Zugriff auf ihre Daten und Systeme. Diese digitalen Geiselnahmen lassen sich durch die Zahlung hoher Lösegelder beenden, um wieder Zugriff auf teils unternehmenskritische Inhalte zu haben. Deshalb zahlen viele Angegriffene dieses Lösegeld auch. Dieses Vorgehen hat sich deshalb mit der Zeit zu einer lukrativen Einkommensquelle entwickelt und nicht nur deswegen haben Ransomware-Angriffe für die US-Justizbehörde die gleiche Priorität in der Bekämpfung wie herkömmlicher Terrorismus. Das ist verständlich, wenn man etwa bedenkt, dass erst kürzlich Systeme des belgischen Militärs durch die Log4j-Lücke angegriffen und lahmgelegt wurden. Die Gefahr besteht nicht nur für Unternehmen, sondern auch auf der Ebene nationaler Infrastrukturen und Organisationen.

Die Vergangenheit zeigt, dass jedes Unternehmen unabhängig von Größe oder Branche zum Ziel eines Ransomware-Angriffs werden kann. Angreifer suchen mit nicht-spezifischen Ransomware-Varianten breit angelegt nach Zielen, die leicht angreifbar sind. Beispielsweise können Lieferanten oder Partnerbindungen als einfache Einfallstore dienen. Deshalb hat sich daraus ein florierendes Geschäft entwickelt, das sich fast schon einen normalen Anstrich gibt, indem Ransomware-as-a-Service in Onlineshops angeboten wird. So können auch Angreifer ohne Experten-Wissen Cyber-Angriffe ausführen. Wo früher nur technisch versierte Personen zu potenziellen Angreifern zählten, reicht heute allein kriminelle Energie.

Immer auf alles gefasst sein und einen Notfallplan vorbereiten

Wird diese Energie umgesetzt, hat das drastische Auswirkungen. Daher sollte Unternehmen optimal für den Ernstfall vorbereitet sein. Es gibt viele technologische Maßnahmen zur Abwehr, um Schäden für das Unternehmen so gering wie möglich zu halten. Ein hundertprozentiger Schutz ist allerdings nicht möglich und man muss immer darauf gefasst sein, Ziel eines Angriffs zu werden. Daher ist es wichtiger eine gute Strategie zur Schadensbegrenzung zu haben, als sich darauf zu verlassen, den Angriff abwehren zu können. Ein solcher Plan lässt sich durch die Kombination von vier technischen Maßnahmen erarbeiten.

  1. Man sollte sogenannte „Air Gaps“ implementieren
    „Air Gaps“ trennen die Produktionsumgebung von der Backup-Infrastruktur, so dass keinerlei Verbindungen zwischen beiden bestehen, außer es werden besagte Backups erstellt. Sie bieten so keine „Brücke“ zu den wichtigen Backup-Dateien während eines Ransomware-Angriffs.
  2. Unveränderbare Speicher sollten genutzt werden
    Diese waren in der Vergangenheit durch langsame Zugriffzeiten unattraktiv und nur wenig vielseitig einsetzbar. Heutzutage erlauben sie aber die Software-basierte Realisierung eines „write-once-ready-many“-Ansatzes und schnelle Wiederherstellungszeiten.
  3. Backup-Daten sollten kontinuierlich verifiziert werden
    Die regelmäßige Kontrolle der Backup Daten durch eine Datenvalidierungs-Engine kann sicherstellen, dass die Daten immer „sauber“ und „brauchbar“ sind.
  4. Automatisierte Disaster Recovery
    Die Kombination der vorangegangenen Techniken erlaubt ein unbeschadetes und unverschlüsseltes Backup, aus dem man alle unternehmenskritischen Daten wiederherstellen kann. Damit dies möglichst reibungslos und schnell nach oder während eines Angriffs passiert, sollte sie mit einer Automatisierungslösung versehen sein.

Diese vier Technologien und Mechanismen erlauben es Unternehmen innerhalb kürzester Zeit kritische Daten und Systeme aus den sicheren Backups wiederherzustellen, nachdem ein Ransomware Angriff erfolgreich war. Diese Sicherheitsstrategien verschaffen einen Vorsprung, sind eine gute Vorbereitung für das Worst-Case-Szenario und verringern die potenziellen Schäden effektiv. Kyndryl unterstützt Unternehmen als unabhängiger Technologie-Partner mit großer Erfahrung und dem richtigen Know-How bei sämtlichen Schritten eines solchen Vorbereitungsplans und steht beratend zur Seite.

Dieser Beitrag ist im Original im Handelsblatt ePaper zum Thema Cybersecurity & Datenschutz erschienen. Dominik Bredel hat in diesem Rahmen auch ein Videointerview zum Thema gegeben.

Dominik Bredel
Dominik Bredel

Dominik Bredel ist als Associate Partner bei Kyndryl für das Beratungsgeschäft im Bereich Security und Resiliency verantwortlich. Mit einem Team von erfahrenen Beratern und Architekten konzentriert er sich auf die Kombination von Informationstechnologie und Beratungsexpertise, um End-to-End-Lösungen für Kunden zu entwickeln.

Mit nahezu einem Jahrzehnt an Erfahrung in der Unternehmensberatung hat Dominik seine Fähigkeiten in zahlreichen Branchen wie Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen und Versicherungen unter Beweis gestellt. In seinen Projekten konzentriert sich Dominik auf die Aufrechterhaltung der Geschäftskontinuität seiner Kunden und die ständige Anpassung an neue Sicherheitsbedrohungen und regulatorische Standards.


Log4j – Welche Sandsäcke helfen gegen eine Sturmflut?

Bei dem sogenannten „Log4j Exploit“ handelt es sich um eine neu entdeckte Schwachstelle, dessen Ausmaß weitreichende Folgen für eine große Anzahl an Unternehmen haben kann.

„Log4j“ ist eine weit verbreitete Bibliothek, die von Java Anwendungen genutzt wird, um Anmeldungen in Anwendungen zu dokumentieren. Für die Schwachstelle gab es bei der Entdeckung keinen Patch, weshalb von einem sogenannten „Zero Day Exploit“ gesprochen wird. Aktuell ist schwer abschätzbar, wie hoch die Sturmflut sein wird, die an Angriffen und Schäden auf Unternehmen durch diese Schwachstelle zukommen wird. Was allerdings sicher ist, Sie wird kommen & Sie wird viele Unternehmen hart treffen.

Was macht Log4j so gefährlich?

Beim Log4j handelt es sich um das perfekte Trojanische Pferd der Neuzeit. Eine große Anzahl von Angreifern ist bereits seit einiger Zeit aktiv und scannt, wo die Log4j Bibliothek im Einsatz ist. Einmal genutzt und entdeckt kann durch die Schwachstelle beispielsweise auch eine schlafende Ransomware platziert werden, die nicht sofort aktiv wird. Das bedeutet, selbst wenn man in einigen Tagen erfolgreich die mittlerweile zur Verfügung stehenden Patches implementiert hat, kann es sein, dass der Angriff doch und das vermutlich auch zu einer der ungünstigsten Zeiten des Jahres rund um die Weihnachtsfeiertage ausbricht.

Welche Sandsäcke sollten daher schnell positioniert werden?  

Basierend auf unserer Erfahrung sollten die nachfolgenden Maßnahmen schnellstmöglich implementiert werden:

  1. Überblick über betroffene Systeme verschaffen
    Dabei sollten Sie sich vor allem auf Systeme fokussieren, die eine Verbindung zum Internet besitzen. Am effizientesten ist der Einsatz von verbreiteten Scan-Tools.
  2. Isolation und Patch der vulnerablen Systeme 
    Falls möglich sollten schnellstmöglich Internet-Verbindungen gekappt werden, um einen Befall auszuschließen. Anschließend sollten verfügbare Patches implementiert werden
  3. Validierung von Firewalls und potenziell betroffenen Systemen
    Involvieren Sie einen Security Experten ihres Vertrauens, der Log Files, Services und Ports nach kürzlich hinzugefügten Files untersucht und diese gegebenenfalls wieder entfernt
  4. Sicherstellung eines intakten Backups, um ein Restore zu ermöglichen
    Falls das trojanische Pferd den Angriff startet, sollten Sie vorbereitet sein. Dazu benötigen Sie ein Backup mit Stand idealerweise vor dem 01. Dezember 2021.

Video-Gespräch mit Dominik Bredel zu Log4j und was Unternehmen jetzt tun sollten, um sich zu schützen

Als Betreiber von kritischen Infrastrukturen unterstützt Kyndryl Sie gerne im Aufbau und der Implementierung einer robusten und widerstandsfähigen IT-Security Landschaft.

Dominik Bredel
Dominik Bredel

Dominik Bredel ist als Associate Partner bei Kyndryl für das Beratungsgeschäft im Bereich Security und Resiliency verantwortlich. Mit einem Team von erfahrenen Beratern und Architekten konzentriert er sich auf die Kombination von Informationstechnologie und Beratungsexpertise, um End-to-End-Lösungen für Kunden zu entwickeln.

Mit nahezu einem Jahrzehnt an Erfahrung in der Unternehmensberatung hat Dominik seine Fähigkeiten in zahlreichen Branchen wie Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen und Versicherungen unter Beweis gestellt. In seinen Projekten konzentriert sich Dominik auf die Aufrechterhaltung der Geschäftskontinuität seiner Kunden und die ständige Anpassung an neue Sicherheitsbedrohungen und regulatorische Standards.