Abenteuer in Click-Bait County und warum Zero-Trust Architekturen nur ein Teil der Lösung sind 

Ich halte mich für einen security-affinen Menschen. Meine Systeme (IT/IoT) zu Hause halte ich auf dem aktuellen Firmware- und Patch-Level. Geräte, die von den Herstellern nicht mehr unterstützt werden, müssen gehen. Mein Heimnetzwerk besteht aus mehreren Segmenten (VLANs) und WLANs (SSIDs) um verschiedene Nutzer und Geräte Gruppen halbwegs voneinander getrennt zu halten. Mindestens einmal im Jahr testet unser Arbeitgeber unsere Reaktion in einer Phishing Simulationen. Und ich habe schweren Herzens mein privates Antivirus Abonnement des bekannten schweizerisch/russischen Anbieters nicht verlängert. 

Aber die Zeiten ändern sich. In den letzten Wochen und Monaten hat sich die Sicherheitslage nicht nur offiziell eingetrübt (z.B. Cyber Sicherheitslagebild Ukraine des BSI, Cyber Threat Reports des NCSC oder die ShieldsUp initiative des CISA, Avasant Radarview). Ich bin bei meinen privaten Streifzügen durch das Internet vermehrt in un-eindeutigen Situationen gelandet. 

Gerade diese Woche irritierten mich Emails eines großen Paketdienstes in meiner Firmen-E-Mail, in denen ein Paket aus England angekündigt wurde, das ich nicht erwartet habe. Dann war da die sehr ähnliche E-Mail in meinem privaten Postfach desselben Paketdienstes, die sich dann aber nach 2x hinschauen doch als Phishing Versuch herausgestellt hat. Zuletzt kam auf meiner präferierten News Seite die Werbeeinblendung eines bekanntermaßen seriösen Shops für das eine e-Bike das ich seit einigen Wochen recherchiere und das leider ausverkauft ist.  Hier ging es allerdings nicht zu dem Shop, sondern zu einer der Gewinnspiel Seiten zweifelhaften Rufes – das e-Bike wird warten müssen. 

Alle drei Vorfälle sind mir im Gedächtnis geblieben, weil sie mich Zeit gekostet haben, weil trotz der ganzen technischen Absicherungen meiner E-Mail-Dienste und Arbeitsgeräte doch das Misstrauen mitfährt und ich am Ende froh war “rechtzeitig” (das hoffe ich zumindest) erkannt zu haben, dass es sich entweder um eine korrekte oder halt eine gefälschte Nachricht handelt. 

Sie sind mir aber auch im Gedächtnis geblieben, weil ich glaube, relativ gut auf solche Vorfälle vorbereitet zu sein. Viele Jahre in der IT-Industrie, einige Jahre in besonders sensitiven Bereichen meiner Kunden und schließlich der jahrelange Drill meines Arbeitgebers schaffen in solchen Situationen das Gefühl von Routine. Aber ich weiß, dass meine Familie trotz aller technischen Maßnahmen, die ich ergriffen habe, nicht so gut geschützt ist. Ich weiß, dass viele meiner Freunde und Bekannte nicht den gleichen Drill hatten. Und ich weiß, dass viele meiner Kunden Ihre Umgebungen zwar seit Jahren härten und testen, moderne Sicherheitsarchitekturen und Information Security Management Systeme aufbauen und trotzdem werden Ihre Mitarbeiter nicht die gleichen Chancen haben Angriffe zu erkennen und abzuwehren, wie ich heute. 

Auch modernste Sicherheitskonzepte/-architekturen wie Zero-Trust oder State-of-the Art Informationssicherheits-Prozessframeworks (ISMS) sind am Ende auf das richtige Handeln des Faktor Mensch angewiesen.  

Ich finde es daher wichtig, dass Kyndryl Ihnen nicht nur hilft Ihre Umgebungen technologisch und konzeptionell abzusichern, sondern dass wir genauso hersteller- und anbieterunabhängig mit Ihnen den Schutz Ihrer Mitarbeiter planen, umsetzen, überprüfen und verbessern. 

Für uns bei Kyndryl ist es wichtig das Sicherheitsrisiko Mensch in Ihrer spezifischen (Arbeits-)Umgebung zu reduzieren. Dabei sind Themen wie Phishing und Social Engineering genauso wichtig wie klare Vorgaben und Prozeduren. Der Erfolg kann sich dabei nur einstellen, wenn die Mitarbeiter die Maßnahmen nicht als zusätzliche Belastung empfinden, sondern Ihrerseits ein Verständnis für die spezifischen IT Sicherheit Risiken ihres Arbeitsplatzes entwickeln. 

Zero Trust – always verify – das sind die technischen Schlagworte. Als Menschen müssen wir das erst erlernen. Lassen Sie uns dabei helfen. 

(Hendrik Müller-Hofstede)

Links: 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: