Sind kritische IT-Infrastrukturen gegen Cyberangriffe gewappnet? Was können wir noch tun? Interview mit Dominik Bredel

Kritische Infrastrukturen Cyberangriffe IT Security Kritis

Die Gefahr der Cyberangriffe auf kritische Infrastrukturen treibt IT-Fachleute weltweit um – aktuell stärker denn je. Gerade erst war Log4j das alles beherrschende Thema. Jetzt warnen Behörden und Sicherheitsfachleute – auch hierzulande – vor zerstörerischen Malware-Angriffen auf IT-Systeme im Zuge der Ukraine-Krise. Am schlimmsten wären die Folgen bei Organisationen, die kritische Infrastrukturen betreiben. Also zum Beispiel Behörden und Krankenhäuser, aber auch Banken und Energieversorger. 

In dieser Ausgabe des regelmäßigen Kyndryl Security Talks teilt Dominik Bredel, Security-Experte bei Kyndryl in Deutschland, seine Einschätzung der aktuellen Lage. Er sagt, wie weit die Betreiber kritischer Infrastrukturen mit der Umsetzung der aktuell geltenden Sicherheitsvorschriften sind. Und er nennt drei Maßnahmen, mit denen Organisationen sich gegen Cyberangriffe schützen oder deren Folgen mildern können. 

Im Mittelpunkt von Dominik Bredels Arbeit steht die Business Continuity seiner Kunden und die ständige Anpassung an neue Sicherheitsbedrohungen und regulatorische Standards durch ganzheitliche Cybersecurity-Systeme mit präventiven und reaktiven Maßnahmen. Der Kyndryl-Experte betont, dass 80 Prozent der erfolgreichen Angriffe nach wie vor durch Fehlverhalten der End-User ermöglicht werden. Hier sieht er einen wichtigen Ansatzpunkt für den Schutz der IT-Infrastrukturen. Dabei müssten alle Mitarbeitenden mitgenommen werden:

„Das simple, oft unterschätzte Thema Endanwender muss wieder in den Vordergrund rücken.“ 

Dominik Bredel, Security-Experte Kyndryl

Der Cyberraum ist zum Ort der erweiterten Kriegsführung geworden 

Auch die Sicherheitsbehörden haben aufgerüstet. Grundsätzlich ist Dominik Bredel der Meinung, dass die aktuellen Vorschriften für Betreiber kritischer Infrastrukturen in die richtige Richtung gehen. Allerdings findet nach seiner Erfahrung die Umsetzung oft verzögert statt, da Security-Projekte meist kostenintensiv, komplex und nicht leicht zu realisieren sind. 

Diese Maßnahmen empfiehlt der Experte von Kyndryl gegen Cyberangriffe auf kritische Infrastrukturen: 

  1. Antizipieren: Nicht abwarten und schauen was passiert, sondern proaktiv handeln. Dazu gehören die Analyse von Anomalien im Netzwerk und Threat Hunting, zum Beispiel Suche nach Impossible Travel (ein Nutzer an zwei Orten eingeloggt), und vieles mehr. 
  1. Schützen: Sicherstellen, dass vorhandene Security-Maßnahmen korrekt funktionieren und korrekt konfiguriert sind. Dies umfasst Backup und Recovery, die Kopie des Active Directories sowie aktuelle Patches. 
  1. Standhalten:  Klarheit schaffen, was im Falle eines Cyberangriffs zu tun ist. Wann war die letzte Übung und Simulation? Wissen die Mitarbeitenden, wie sie einen Angriff melden? Kennen die relevanten Personen die Cybersecurity Playbooks? 

„Durch den Betrieb kritischer Infrastrukturen bringt Kyndryl jahrzehntelange Erfahrung mit, wie auf Angriffe und Bedrohungen zu reagieren ist. Auch in einer dynamischen Bedrohungslage gibt es bewährte Methoden, um neue Risiken zu antizipieren.“ 

Dominik Bredel, Security-Experte Kyndryl Deutschland

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: